Blumberger Mühle

Der hohle Baumstumpf hat es in sich. Das NABU-Informationszentrum Blumberger Mühle ist in seiner Architektur einem solchen Baumüberrest nachempfunden - einem Symbol für die Kreisläufe in der Natur. Der Besucher wird in die hohle Mitte des Baumstumpfes geführt. Von hier aus erschließt sich ihm die Natur in Form einer Ausstellung über das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Zentrale Punkte der Ausstellung sind die Themen Boden, Wald und Wasser. Zum Freigelände der Blumberger Mühle gehören eine Sumpfschildkrötenanlage, ein Moor-Erlebnispfad sowie eine ökologische Fischzucht im Naturschutzgebiet Blumberger Teiche.
Zahlreiche Angebote für Gruppen, Schulklassen und Individualreisende. Naturführungen unter anderem ins Weltnaturerbe Grumsin.
Das Restaurant Zum Grünen Wunder kocht mit -  weitmöglichst ökologischen - Produkten aus der Region.

Neben einer schadstoffarmen Gasheizung wird sowohl Sonnen- als auch Thermalenergie der Erde für die Versorgung der Blumberger Mühle genutzt. Zu diesem Zweck wurden auf dem Dach des Nordteils Sonnenkollektoren mit einer Gesamtfläche von 30 Quadratmetern zur Unterstützung der Fußbodenheizung installiert. Dazu kommen weitere Kollektoren mit einer Fläche von 80 Quadratmetern, die in unmittelbarer Nähe des Gebäudes aufgestellt wurden und ebenfalls der Heizungsunterstützung sowie der Warmwasserbereitung dienen.

Weiterhin ist das Gebäude mit einer hochwertigen Dämmung versehen. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet die Dachbegrünung. Sie verhindert Wärmeverlust im Winter und hält das Gebäude im Sommer kühl. Die Flächenversiegelung, die durch das Gebäude entsteht, wird mit einem Gründach zum Teil wieder kompensiert.

Beim Bau wurde das Mauerwerk aus Kalksandstein, der Ausstellungsbereich aus einem Holzständerwerk und Lehmwänden errichtet. Die Holzfenster besitzen eine Wärmeschutzverglasung, und in die Hohlräume der Außenwände und des Daches wurde eine Wärmedämmung aus Recyclingpapier eingeblasen.

Bei der Innenausstattung wurde auf die Verwendung von Produkten mit einer guten Ökobilanz geachtet. Alle Gegenstände wurden hinsichtlich Produktion, Material und Recyclingmöglichkeiten geprüft und ausgewählt. So bestehen beispielsweise die meisten Fußböden, Türen und Möbel aus chemisch unbehandelten, heimischen Naturhölzern. Für die notwendigen Anstriche wurden ausschließlich Biofarben verwendet. Die Auswahl der technischen Ausstattung der Blumberger Mühle unterlag den gleichen Kriterien.

Kontakt

NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle
Blumberger Mühle 2
16278 Angermünde
Tel.: 03331 - 2604-0
www.blumberger-muehle.de

Erneuerbare Energien

Dieser Betrieb erzeugt selbst Heizwärme und Warmwasser durch eine Solaranlage.

Regionale Produkte

Dieser Betrieb verwendet bis zu 50% regionale- bzw. Bioprodukte.

Ökologischer Ausbau/ Bauökologie

Dieser Betrieb hat bereits in der Bauphase natürliche Baustoffe und wiederverwertbare Materialien verwendet.

Mobilität

Dieser Betrieb liegt direkt an der BiberBus Linie und hält Busfahrpläne und Tourenvorschläge für Tagesausflüge ohne Auto bereit. Ladestation für E-Bikes.