Refugium Uckermark

Am Anfang stand die Idee, etwas wesentlich anders zu machen. Ferienwohnungen sollten sich abheben vom üblichen Einerlei. Wir wollten Familien und Paaren die Möglichkeit geben, abseits von touristisch ausgetretenen Pfaden in komfortablen Wohnungen einen besonderen Urlaub zu verleben. Seminare wollten wir in einer eigens dafür geschaffenen Atmosphäre durchführen. Großzügige Apartements und ein lichtdurchflutetes Atrium als Seminarraum, um den sich die Wohnungen gruppieren, schienen uns dafür ausgezeichnete Voraussetzungen.

So sind nach sechs Jahren intensiver, ökologisch sensibler Bautätigkeit die beiden Gebäude von Innen neu aufgebaut worden. Es ging darum, die ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäude in ihrer Grundstruktur zu belassen und doch etwas völlig Neues zu schaffen, respektvoll mit Überliefertem umzugehen. So freuen wir uns, dass dieses Konzept sich bereits in den ersten beiden Jahren als tauglich erwiesen hat.

Im Sommer haben wir überwiegend Feriengäste, die unsere luxuriös ausgestatteten Wohnungen und die 5-Sterne-Ferienwohnungen genießen. Einige unserer Gäste kommen schon zum wiederholten Male, weil sie die Besonderheit der Wohnatmospähre und die Schönheit der uckermärkischen Landschaft sehr genießen. In der Nebensaison sind es mehr die Familienfeiern und insbesondere die Seminargäste, die den großzügigen Komfort unserer Wohnungen und die professionell ausgestatteten Seminarräume für die konzentrierte Arbeit nutzen. Der intensive Austausch wird bei gutem Wetter draußen an langen Tafeln und bei kälterem Wetter vor den verschiedenen Kaminen weiter geführt. Oft sitzen die Gruppen noch lange Stunden nach dem Essen beisammen. Beide Zielgruppen, die Privatreisenden wie die Seminargruppen fühlen sich gut im Refugium Uckermark in den auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Räumen aufgehoben.

Dabei war es ein Wagnis, das Refugium in den touristisch weniger entwickelten Teil der Uckermark zu bauen. Die große Frage war: Würden Privat- und Firmengäste so weit anreisen? Würden sie es genießen, keine entwickelten Tourismusstrukturen vorzufinden? Dass es letztlich aufgegangen ist, dafür war die jahrzentelangen Seminarerfahrung des Gründers des Refugiums, Dr. Grigori Katsakoulis, hilfreich. Mit seinem Berliner Unternehmen Dialogos, das in der Personalentwicklung und im Coaching tätig ist, konnte er einerseits Erfahrungen mitbringen zu dem, was die Teilnehmer an guter Arbeitsumgebung brauchen und andererseits hatte er als gebürtiger Grieche den Traum, etwas vollkommen anders zu machen. Die vielen ebenerdigen Terrassen, das mediterrane architektonische Prinzip eines Atriumhauses wie man es auf manchen griechischen Inseln wie Rhodos oder in den tradierten Häusern Marokkos findet, erlauben ein geradezu mediterranes Lebensgefühl. Es stellt sich natürlich insbesondere mit der sommerlichen uckermärkischen Sonne ein, die schon der Heimatdichter Ehm Welk gefeiert hat. Im Herbst und Winter bieten die vielen Holzkamin-Öfen eine große Behaglichkeit.

Wir wollen unseren Gästen ein Ambiente bieten, das vermeintlich Widersprüchliches vereint: den Luxus und das Einfache in einer landschaftlich reizvollen Umgebung ohne aufwändigen Hotelbetrieb, ohne eine Vielzahl anderer Gäste mit luxuriöser Zimmerausstattung eigenen Terrassen und Balkonen, überall viel Raum und Licht, eine baubiologisch ansprechende Gestaltung, Freiräume des Seele-Baumeln-Lassen oder sich intensiv in Seminaren entwickeln.

Viele unserer Gäste bemerken das besondere Raumklima. Die Luftfeuchtigkeit ist sehr angenehm. Der Lehm an den Wänden und in den Böden reguliert sie sehr wohltuend. Die Wärme der Heizkörper hat einen hohen Strahlungsanteil, wie bei einem Kachelofen. Die Zimmer haben viel Licht. Die Fenster sind dennoch warm, weil dreifach verglast. Es gibt keine Teppiche, wie in Hotels üblich. Dadurch entstehen  keine  Chemikalien-Ausdünstungen,  die  wir  als  Hintergrundgeruch wahrnehmen.  Viele Menschen bemerken das schon gar nicht mehr. Penetrante Ausdünstungen aus MDF-Platten wird man nicht wahrnehmen.

Wir haben alte Gründerzeitmöbel zur Ausstattung verwendet. Selbst bei den modernen Küchen mit Korpi aus Pressspan haben wir auf Fronten aus echtem Holz geachtet. Wir haben über 40 Tonnen Lehm verbaut, in den Zwischendecken, beim Lehmputz. Die Böden sind alle mit natürlichen Materialien gestaltet. Dem ehemals landwirtschaftlichen Gebäude entsprechend haben wir Dielen eingesetzt. Der große Seminarraum hat ein Eichenparkett spendiert bekommen. Alle Böden sind geölt, nicht mit Lack versiegelt. Das ist pflegeaufwändiger, macht sich aber im Raumklima bemerkbar. Die Wände wurden mit Lehmfarben gestrichen. Das hält sie diffusionsoffen. Die Wärmedämmung innen erfolgte mit Hanf und Getreideschüttung in den Böden. Viele Holzkamine und Kaminöfen ergänzen eine Gas-Brennwertherme ideal. Die Heizkörper sind Niedrigtemperatur-Heizkörper. So erfolgt eine bessere Wärmenutzung mit hohem behaglichen Strahlungsanteil. Die Fenster sind in Dreifach-Verglasung ausgeführt.

Anhand des realen Energieverbrauchs wird im Rahmen eines Modellprojektes mittelfristig entschieden, ob ein Blockheizkraftwerk (Nachteile bei sporadischem Betrieb) oder eine thermische Solaranlage (Nachteile bei schlechtem Wetter im Winter) sinnvoller sind. Die moderne Brennwerttherme einer Gasheizung und die klimaneutralen Holzkamine sollen dann für etwaige Spitzenlasten sorgen.

Strom wird kurzfristig über den lokalen Windenergieproduzenten Enertrag bezogen. Für die Gäste stehen Leihfahrräder zur Verfügung. Der Eigentümer fährt ein Gas-Auto, das bei Bedarf auch für den Transport von Gästen genutzt wird. Die Gästeverpflegung erfolgt weitmöglichst mit Bio- und regionalen Produkten.

Kontakt

Refugium Uckermark
Trampe 26
17326 Brüssow
Tel.: 039742 - 80419
w
illkommen@refugiumuckermark.de
www.refugiumuckermark.de

Regionale Produkte

Dieser Betrieb verwendet bis zu 75% regionale- bzw. Bioprodukte.

Ökologischer Ausbau/ Bauökologie

Dieser Betrieb hat bereits in der Bauphase natürliche Bausstoffe und wiederverwertbare Materialien verwendet.

Mobilität

Dieser Betrieb holt seine Gäste auf Wunsch vom Bahnhof ab, vermittelt Leihräder für Ausflüge und hält Busfahrpläne und Tourenvorschläge für Tagesausflüge bereit.