Gartz (Oder)

Gartz liegt fast am nördlichen Ende des Nationalparks Unteres Odertal und bietet sich ideal als Ausgangspunkt für die Erkundung der Naturschutzgebiete Geesower Hügel, Trockenrasen Geesow, Gartzer Schrey sowie des Salveybachtals an. Über Gartz führt auch der über 45 Kilometer lange Uferradweg, der im Norden nach Mescherin und im Süden über Schwedt bis nach Stolpe reicht.
Die Geschichte der Stadt wurde bis April 1945 im Gartzer Stadtmuseum im Stettiner Tor dargestellt. Die Ausstellungsstücke dieses Museums gingen in den Wirren der Nachkriegszeit verloren oder wurden von anderen Museen übernommen. Trotz zahlreicher schwerer Verwüstungen in Kriegen, großer Stadtbrände und Seuchen blieb die Stadt bis April 1945 eine Stadt der Handwerker und Händler, die nebenher noch eine kleine Landwirtschaft betrieben (Ackerbürger). Wer durch die Stadt mit ihrer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer, den Wehrtürmen und der weithin sichtbaren St. Stephanskirche geht, erkennt welche Bedeutung der Ort in früherer Zeit hatte.

Touristinformation

Kontakt

Gästeinformation - Förderverein für die Region Gartz (Oder) e.V.
Stettiner Straße 14 a
16307 Gartz (Oder)
Tel.: 033332 - 86044
foerderverein@gartz.de
www.gartz.de