Jakobsweg Stettin - Berlin

Der Jakobsweg Stettin - Berlin, Teil der "Via Imperii", führt auf einer Länge von ca. 80 km auch durch die Uckermark. Hier liegt die Wegeführung des berühmten Pilgerweges weitgehend auf der Route des Märkischen Landeweges (blaues Kreuz). Der Jakobsweg ist auch in Brandenburg mit dem typischen Symbol der Jakobsmuschel markiert. Als Einstieg in den Weg empfiehlt sich in der Uckermark der Ort Mescherin im nördlichen Bereich des Nationalparks Unteres Odertal, unmittelbar an der Grenze zum Nachbarland Polen. Von hier aus wandert oder pilgert man über Groß Pinnow, Schwedt/Oder und Stolpe nach Angermünde, einem staatlich anerkannten Erholungsort. Entlang des Weges bieten sich zahlreiche spirituelle Orte und unvergessliche Wandererlebnisse.

Die Uckermark zählt zu den größten und gleichzeitig zu den am dünnsten besiedelten Regionen in Deutschland. Die weite Landschaft, die besondere Naturkulisse und die Vielzahl an geschichtsträchtigen und kulturellen Orten prägen das Bild der Reiseregion im Nordosten Brandenburgs an der Grenze zu Polen. Alte Dorfkirchen, der Jüdische Friedhof in Schwedt, Parks und hübsche Altstädte laden zu einem Besuch und Begegnungen beim Pilgern ein und hinterlassen bleibenden Eindruck. Das Wandererlebnis wird hier zudem durch die Jahreszeiten und das Leben in der Auenlandschaft im einzigen Fluss-Auen-Nationalpark Deutschland, dem Nationalpark Unteres Odertal geprägt.

Pilgern:
Pilgern ist eine sehr alte, religiöse Tradition, die in vielen Religionen eine Rolle spielt. Es bedeutet, körperliche Strapazen auf sich zu nehmen um von der Ernsthaftigkeit des eigenen Glaubens Zeugnis abzulegen - Sich in die Fremde begeben um sich im Glauben stärken zu lassen. Treibend war im Mittelalter besonders der Glaube daran, dass Reliquien (Körper(-teile) von verstorbenen Heiligen oder Teile ihres Besitzes) besondere Macht ausstrahlen und auf den Betrachter oder Berührer übertragen. In der christlichen Tradition wurden Orte, die solche Reliquien aufbewahrten zu Wallfahrtsorten. Menschen pilgerten zunächst (etwa ab dem 4.Jh) nach Jerusalem zum Grab Christi und anderen Orten seines Wirkens und erhofften sich davon besonderes Seelenheil. Später, mit dem Bau von Kirchen und der Entstehung des Papsttums in Rom, wählten Gläubige auch diesen Ort als Pilgerziel. Die „Romwegekarte" von Erhard Etzlaub zeigt, wie weit verzweigt das europäische Netz dieser Pilgerwege bereits in der Zeit um das Jahr 1500 war. Seit dem 11.Jahrhundert pilgern Menschen nach Santiago de Compostela.


Länge: 80 km, 4 Etappen (13-19 km)

Start: Mescherin oder in Tantow

Ziel: Angermünde


Wegedaten: gpx und kml-Tracks mit aktuellem Verlauf des markierten Weges in der Uckermark bis Angermünde

Die Markierungsarbeiten des Jakobsweges in der Uckermark konnten im letzten Jahr ein gutes Stück vorangebracht werden. Die Bereiche ab der polnisch-deutschen Grenze bei Staffelde bis nach Schwedt (Zentrum) sowie ab Stolpe bis Angermünde (Ortseingang) sind zwischenzeitlich vollständig markiert. Die Lücke ab Schwedt durch das untere Odertal bis nach Stolpe soll bis zum Beginn der Pilger-/Wandersaison im April 2021 abgeschloßen sein.


Anreise

  • RE66/RB66 bis Bahnhof Tantow oder Stettin/Szczecin Głowny
  • Buslinie 473 ab Tantow Bahnhof nach Mescherin (Tantow, Bahnhof – Radekow – Rosow – Staffelde – Mescherin – Geesow – Gartz, Busbahnhof) oder Gartzer RufBus am Wochenende und feiertags
  • Parkmöglichkeiten: kostenfreier Parkplatz direkt am Bahnhof Tantow


Abreise

  • ICE, IC oder RE3 ab Bahnhof Angermünde

spirituelle Orte am Jakobsweg

  • wird regelmäßig für Gottesdienste und Konzerte genutzt. Der Raum hat eine besonders gute Akustik.

    Mehr
  • erblickt man bereits aus der Ferne.

    Mehr
  • befindet sich in der Nähe der Welsebrücke.

    Mehr
  • gehört zu den größten erhaltenen jüdischen Friedhöfen in Brandenburg.

    Mehr
  • einst der ehemalige Schlosspark in Schwedt.

    Mehr
  • bestehend aus einer Mikwe und einem ehemaligen Tempeldienerhaus befinden sich in der Altstadt von Schwedt.

    Mehr
  • ist das älteste erhaltene Bauwerk im Stadtgebiet von Schwedt.

    Mehr
  • gehört als eines von drei Gebäuden zum denkmalgeschützten Ensemble am Vierradener Platz in Schwedt.

    Mehr
  • Etwas abseits vom Jakobsweg, lohnt es sich dennoch ein Abstecher in den kleinen Ort Zützen. Die kleine evangelische Dorfkirche befindet sich im Ortskern direkt auf dem Friedhof. Sie besteht aus nur einem Saal, dessen Wände aus Feldsteinen errichtet worden sind, und einem Satteldach. Das Gebäude wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet.
    Auf dem Friedhof, eingebaut in die Kirchhofsmauer, befindet sich auch die Erbbegräbnisstätte der Familie von Bredow, ein Bauwerk von kunstgeschichtlicher Bedeutung.

    Es gibt zwei Alternativen, um nicht den selben Weg zurück zulaufen.
    Variante1 führt von Zützen nach Criewen entlang der Bernd von Arnim Str. direkt zur Ortsmitte - Nationalparkhaus, Lenné-Park und Kirche, weiterführend zum Jakobsweg.
    Variante 2 etwas länger, wird man aber dafür mit schönen Ausblicken in die Polder des Nationalpark Unteres Odertal belohnt, verläuft ein kurzes Stück auf dem Deich entlang. Vorbei am Lenné-Park über die Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße und rechts abbiegen. Im nächstgelegen Ort Criewen führt ebenfalls ein Brücke über den Kanal und man gelangt direkt in den Ortskern und zurück zum Jakobswegs, der am Rand des Ortes in südliche Richtung (Stolpe) weiter verläuft.


    Kontakt
    Dorfgemeinschafts Verein Zützen e.V.
    Zützener Dorfstr. 8
    16303 Schwedt OT Zützen
    Tel.: 03332 - 839509
    info@dorfverein-zuetzen.de
    www.dorfverein-zuetzen.de

     

    Mehr
  • denkmalgeschütze Kirche im Lenné-Park.

    Mehr
  • Adelsgeschlecht mit tiefen Wurzeln in der Uckermark.

    Mehr
  • befindet sich auf dem idyllischen Stolper Dorffriedhof.

    Mehr
  • einzig erhaltenes Gebäude der ehemaligen imposanten Klosteranlage in Angermünde.

    Mehr
  • ist das älteste erhaltene Gebäude der Stadt Angermünde.

    Mehr

Tagesetappen des Jakobsweges in der Uckermark

  • Von Mescherin nach Groß Pinnow

    19 km - Vom Naturbeobachtungsturm ein weiter Blick in das Odertal. Obstbaumalleen, Hohl- und Feldwege führen durch sanft wellige Landschaft...

    Mehr
  • Von Groß Pinnow nach Schwedt/Oder

    17 km - Nun ist die Landschaft offener. Das Land an der Oder wurde neben der Pfalz und Baden zum größten Tabakanbaugebiet in Deutschland...

    Mehr
  • Von Schwedt/Oder nach Stolpe/Oder

    24 km - Die Oder bildet hier die letzte, im Wesentlichen noch intakte Flussaue Europas und damit ein Paradies für unzählige Wasservögel...

    Mehr
  • Von Stolpe/Oder nach Angermünde

    15 km - Wir verlassen das östlichste Schutzgebiet des Landes Brandenburg, den Nationalpark Unteres Odertal, und erreichen die Seenlandschaft...

    Mehr

Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V.