Maria Stumpf & Martin Laspe

Unser einzigartiger Resthof ist ein 1895 entstandener Dreiseithof, der unter Denkmalschutz steht. Das Gelände erstreckt sich über etwa 7.000 m². Es handelt sich um einen strukturierten Garten mit unterschiedlich gestalteten Flächen. Das Ambiente wird straßenseitig von hohen Birken dominiert und durch einen Steingarten ergänzt. Dieser Teil des Geländes wird auch geprägt durch eine Kastanie und einen Gingkobaum und einen kleineren Gemüsegarten. Links befindet sich das Haupthaus mit einer romantischen Terrasse, auf der man gerne sitzt. Rechts davon steht das Nebenhaus, ein ehemaliger Pferdestall, und als Quergebäude bestimmt eine sehr große und schöne Scheune mit einem hübschen Gartenhaus das Bild, hinter welcher sich der eigentliche Garten befindet. Der besteht im wesentlichen aus einer großen Wiese mit diversen Obstbäumen, dominiert von zwei sehr großen Kirschbäumen, sowie Hecken, Büschen und Bäumen. Sie besticht durch ein sanftes Gefälle zur Scheune hin. Unter anderem befindet sich hier auch ein überschaubarer Gemüsegarten. Gefällige Zäune mit Hecken und diversen Beerensträucher geben dem Garten eine Struktur ebenso wie große Haufen mit typischen Pflanzenresten, die inzwischen von diversen Kleinstlebewesen bewohnt sind. Linker Hand erstreckt sich das längste Insektenhotel von Jakobshagen, eine 16 Meter lange und zwei Meter hohe Holzmiete. Die sehr schöne Dorfkirche kann von fast jedem Standort gut gesehen werden.

Wir pflegen den Garten nicht akkurat und wahrscheinlich auch nicht nach gärtnerischen Regeln, aber wir erhalten soviel wie möglich und sind ständig dabei, Neues zu gestalten und auszuprobieren. Die Anlage insgesamt ist nahezu ein Naturgarten.

 

Tipp: am 05./06.09.2020 stellt die Künstlerin Sybilla Keitel ihre Malereien (Acryl auf Leinwand) in der großen Scheune aus. Das Projekt „ fagus sylvatica“ - Die Serie abgeholzter Buchenbaumstümpfe umfasst 11 Tafeln. Die Baumstümpfe stehen hinter dem Haus der Künstlerin in Jakobshagen/Schlangenbruch im Wald und haben somit einen direkten Bezug zur Uckermark. Zu den Bäumen gibt es einige poetische und wissenschaftliche Papiere. Ebenso zeigt Sie ganz exklusiv die Werke des Projektes „Wasser und Sand“. Riesige Ackerflächen. Erinnerungen an die Wanderungen Theodor Fontanes durch die Mark Brandenburg im Jahre 2019“. Dieses Projekt befasst sich mit Texten Fontanes über die Natur Brandenburgs, welche neben Malereien gehängt werden. Es sind somit auch literarisch Interessierte herzlich willkommmen. 


Gartengröße
7.000 m²

Geöffnet
05./06.09.2020
05./06.06.2021
18./19.09.2021

Kontakt
Maria Stumpf & Martin Laspe
Lindenstraße 29 - 30
17268 Boitzenburger Land OT Jakobshagen
Tel.: 0163 - 3137427

Zurück