Kranichradtour

Die Kranichradtour führt zum Teil autofrei auf dem Oder-Neiße-Radweg durch den Nationalpark Unteres Odertal, dem einzigen Auennationalpark Deutschlands, der auch Kranichrastgebiet ist. Die Aussichtstürme und Oderhänge entlang der Strecke bieten ideale Bedingungen für Vogelbeobachtungen und ermöglichen einen weiten Blick über die Nationalparkregion.   

Gesamtlänge
74 km

Wegebeschaffenheit
Meist wenig befahrene Landstraße, teilweise asphaltiert, Mescherin bis Gatow auf dem asphaltierten Deich des Oder-Neiße-Radweges

Wegbeschreibung
Start ist zum Beispiel in Gatow - stündlich Anschluss vom Busbahnhof Schwedt/Oder - weiter in das Tabakstädtchen Vierraden (1 km). Von dort geht es auf Nebenstraßen nach Blumenhagen (6 km). Am Ortsausgang Blumenhagen weiter auf der Hauptstraße bis nach Hohenfelde, und weiter über den Ort Kunow nach Kummerow. Die Häuser des Dorfes verschwinden fast hinter dem üppigen Grün der Wiesen, Bäume und Büsche, die sie umgeben. Weiter begibt sich der Radler auf schmaler Landstraße und nicht allzu stark befahrener Hauptstraße über Jamikow (20,5 km) nach Schönow (22,5 km). Den Ort dominieren Feldsteinbauten, wie die meterlange Mauer, die das Schloss schützend umfasst, und die Ställe des alten Gutshofes. Stetig hoch und runter radelnd erreicht man Blumberg (25 km) mit seiner schönen Kirche. Apfelbäume säumen die abwechslungsreiche ruhige Strecke über Casekow (28,5 km) nach Luckow (30 km). Schon von weitem ist der Mühlenberg mit seiner Bockwindmühle zu sehen. Sie kann auch von innen besichtigt werden. Dann geht es weiter bergab nach Petershagen (33 km) und auf ruhiger Straße nach Schönfeld (37 km). Das Feld rechts vom Weg ist ideal um Kraniche zu beobachten. In Schönfeld hält man sich Richtung Bundesstraße 113 und kommt auf dem Radweg parallel zu dieser nach Tantow (42 km). Hier beginnt die Nationalparkregion Unteres Odertal. Um weiter nach Staffelde (49 km) zu gelangen, orientiert sich der Radler in Richtung Neurochlitz. Die schmale Straße verläuft ein kurzes Stück neben den Bahnschienen und danach durch's Feld. Vorbei an Pflaumenbäumen geht es durch hügelige Landschaft. Von Staffelde - hier wurde ein Hügelgrab nachgebaut - folgt man der Lindenallee über Kopfsteinpflaster nach Mescherin (51,5 km). Der Ort ist ein günstiger Ausgangspunkt für Ausflüge nach Polen: mit dem Fahrrad nach Greifenhagen (Gryfino) oder ein kleiner Ausflug mit Stadtrundfahrt nach Stettin (Szczecin). Außerdem lohnt es sich, die umliegenden Oderhänge für einen weiten Blick in die Flussniederung zu erkunden. Auf dem Oder-Neiße-Radweg geht es weiter in die Ackerbürgerstadt Gartz (Oder) (57 km) und anschließend nach Friedrichsthal (64 km). Von hier aus schlängelt sich die Strecke durch Kiefernwald zur Nationalpark-Wildnisschule Teerofenbrücke und entlang der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße zurück nach Gatow (74 km).

Tipp: Früh am Morgen lassen sich oft die fantastischen Tänze der Kraniche beobachten. Es gibt mehrere Aussichtspunkte an den Oderhängen und Beobachtungstürme entlang des Nationalparks Unteres Odertal.

Erlebenswert
Vierraden: Tabakmuseum, der "Hungerturm" mit den Resten der Vierradener Burganlage, Tabakscheunen, Kreuzkirche (18. Jh.)
Kunow: Dorfkirche, Gutsanlage
Schönow: Schloss und Gutshof, Feldsteinbauten
Blumberg: Dorfkirche mit 45 m hohem Turm, Park
Casekow: Dorfkirche
Petershagen: Märchenpark am Schloss, Bauerngarten
Luckow: Bockwindmühle mit Ausstellung
Geesow (ca. 3 km vom Weg entfernt): Mühlenmuseum Salveymühle mit funktionstüchtigem Antrieb (geöffnet von März bis November)
Mescherin: Grenzübergang im Ort - Ausflug nach Polen möglich (Greifenhagen ca. 5 km, Stettin ca. 20 km), Naturbeobachtungsturm
Teerofenbrücke: Wildnisschule Teerofenbrücke, Naturlehrpfad
Schwedt/Oder (ca. 4 km vom Weg entfernt): Erlebnisbad AquariUM, Uckermärkische Bühnen, Berlischky-Pavillion, Hugenottenpark (ehemaliger Schlossgarten nach Lenné umgestaltet), Stadtmuseum
Groß Pinnow: Landhof deutsch/polnische Arche
Gartz (Oder): Ackerbürgermuseum, St. Stephanskirche, Stadtmauer mit Toren, ehemalige Kirche des Heilig-Geist-Hospitals
Rosow: Gedächtniskirche

Anreise
Bus:  Linie 484 nach Vierraden und Gatow
         Linie 472 nach Vierraden, Kunow, Casekow
         Linie 469 nach Vierraden und Gartz(Oder)
         Linie 459 nach Casekow und Gartz(Oder)

Bahn: Regionalbahn RB 66
          (Bahnhöfe: Schönow, Casekow, Petershagen, Tantow)
          Regionalexpress RE 3
          (Bahnhof: Schwedt/Oder)

(Für Fahrradmitnahmen in größerer Anzahl in Bus und Bahn, gibt es keine

Garantie. Erkundigen Sie sich bitte hierzu beim VBB Verkehrsverbund

Berlin-Brandenburg. unter Tel.: 030 - 25 41 41 41; www.vbb.de). Die Fahrradmitnahme im UckermarkShuttle ist nur am Wochenende von April bis September möglich.

PKW: Nationalpark-Parkplatz in Gatow, gebührenfrei

Gastronomie
Vierraden, Schönow, Casekow, Luckow, Petershagen, Tantow, Neurochlitz, Schwedt/Oder, Gartz (Oder), Mescherin

Anbindung an weitere Radwege
Uckermärkischer Radrundweg, Oder-Neiße-Radweg, Anschluss ab Tantow über Rosow, Neurosow, Kolbaskowo nach Stettin

>> hier das Faltblatt zur "Kranichradtour" ansehen

Kontakt
Tourismusverein Nationalpark Unteres Odertal e.V.
Vierradener Straße 31/
16303 Schwedt/Oder
Tel.: 03332 - 25590
touristinfo@unteres-odertal.de
www.unteres-odertal.de

Tour herunterladen als: GPX KML
Zurück