Götschendorf

Mit eigenem Halt, direkt an der Linie der Schorfheide-Bahn ist Götschendorf ein schöner Ausgangspunkt für Radtouren, Wanderungen oder einfach einen entspannten Tag am See. Der Bahnhof von Götschendorf liegt etwas außerhalb des eigentlichen Ortskern. Götschendorf ist eine Gemeindeteil von Milmersdorf, gut gelegen am Rande des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin und am Kölpinsee. Der Kölpinsee ist mit seinen 135 ha einer der größten Seen der Uckermark. Hier wurde früher Karpfenzucht betrieben, von der bis heute Angler bzw. Fischliebhaber beim Einkauf beim "Fischer Hahnwerder" vor Ort profitieren. Auf dem Weg vom Bahnhof und auch beim Erkunden des Dorfes besticht das russisch-orthodoxes Kloster Sankt Georg. Im Zuge der Um- und Neubauarbeiten wurde eine imposante Kirche im nordrussischen Stil errichtet. 2011 zogen die ersten Mönche ein. Heute kann man sich hier vor Ort über einen kleinen Imbiss am Straßenrand stärken. In der Ortsmitte befindet sich die Bushaltestelle und ein kleiner Spielplatz. Vor dort aus gelingt man auch auf den Weg zur Badestelle am Kölpinsee und auf den Weg Richtung Groß Kölpin. Alles ist fußläufig gut erreichbar. Die Badestelle befindet sich ca. 1 km vom Bahnhof entfernt. Hier findet man Sitzmöglichkeiten, eine große Liegewiese mit Sonnen- und Schattenplätzen und einen breiten Zugang mit Badesteg in den See. Ab der Badestelle kann man zu Fuß oder per Rad die nährere Umgebung erkunden.

 

Tipps:

  • Uckermärkerischer Radrundweg: die offizielle Route führt über Groß Kölpin, von hier aus lohnt ein Abstecher nach Götschendorf (ca. 3 km)
  • Weiterfahrt mit der Schorfheide-Bahn bis in das Thermalsoleheilbad Templin
Zurück