5. Etappe Uckermärker Landrunde

 

14 km / 3,5 h
Start: Ringenwalde
Ziel: Peetzig

Gegenüber der Dorfkirche steht die überlebensgroße Holzstatue der „Friedensgöttin“, geschnitzt 2010 aus der im gleichen Jahr gefällten Friedenseiche, die 1870 anlässlich des Siegs im deutsch-französischen Krieg gepflanzt wurde. Aus dem Ort führt der Wanderweg neben einer schmalen, von alten Linden gesäumten Feldsteinstraße. Kranichrufe dringen aus den Moorwäldern, bevor Poratz mit seinen schlichten aber sehr gepflegten Fachwerkhäusern erreicht ist. Eigentlich ein Vorwerk, im 16. und 17. Jh. wurden hier Schafe und Rinder gezüchtet, im 18. Jh. entwickelte sich die Köhlerei. Ein Köhlerdorf mit den noch heute vorhandenen schlichten und sehr gepflegten kleinen Fachwerkhäusern entstand. Viele der Häuser stehen unter Denkmalschutz. Weiter geht es durch Wälder, darin eingebettet auch einige Seen und kleine Moore, und später durch Wiesen und Felder mit weiten Ausblicken. Man spürt hier besonders, dass die Uckermark zu den am dünnsten besiedelten Regionen in Deutschland zählt. Und auch am Ende dieser Etappe in Peetzig wartet ein (Bade)See. Wer die Tagesetappe etwas verlängern möchte, schließt den Rundweg um den Großen Peetzigsee noch an.

Sehenswertes:

  • Ringenwalde: "Friedensgöttin"
  • Poratz: Fachwerkhäuser

Übernachtung:

  • Poratz, Peetzig

Versorgung:

  • Bistro Peetzig (nur bei Übernachtung)
  • Dorfladen und Bäcker Greiffenberg (ca. 3 km)

Kartenempfehlung:

  • Radwander- und Wanderkarte Prenzlau Uckerseen Verlag (geeignet für die Bereiche Prenzlau bis Boitzenburg, Ahlimbsmühle bis Peetzig, Schmiedeberg bis Seehausen), Dr. Barthel, Maßstab 1:50 000, ISBN 978-3-89591-214-6, 5,90 EUR, bestellbar unter www.tourismus-uckermark.de/prospekte
Tour herunterladen als: GPX KML
Zurück