Machbarkeitsstudie Gästekarte

Der Tourismus in Brandenburg erfreut sich großer Beliebtheit. Um diese Potentiale weiter nutzen und ausschöpfen zu können, spielt die Erreichbarkeit des Landes eine zentrale Rolle.
Gekennzeichnet ist sie von zunehmender Intermodalität, digitaler und intelligenter Vernetzung sowie der Entwicklung neuer Fahrzeugkonzepte und Dienstleistungen. Für das Reiseland Brandenburg ergeben sich daraus etliche Chancen, gerade auch vor dem Hintergrund zukünftiger Entwicklungen.

Andere Regionen in Deutschland machen das teilweise vor. So werden in vielen Tourismusorten beispielsweise Gästetickets angeboten, mit denen die Gäste für die Dauer des Aufenthalts den örtlichen oder regionalen Nahverkehr ohne weitere Kosten nutzen können. Bereits seit vielen Jahren existieren auch bei uns auf kommunaler und regionaler Ebene verschiedene Ansätze, einen fahrpreislosen ÖPNV für die Gäste einzuführen. Vorbilder finden sich im Spreewald, in Bad Saarow, in der Gemeinde Schwielowsee oder auch in Templin.

Auf dem Weg dorthin sind auch die brandenburgischen Fahrtziel Natur-Gebiete Biosphärenreservate Schorfheide-Chorin, Naturpark Uckermärkische Seen und Flusslandschaft Elbe, die bis Mitte des Jahrzehnts fahrpreislose Angebot für ihre Gäste schaffen wollen.

Auch auf der Landesebene wird dieses Thema immer wieder diskutiert, zuletzt auf dem brandenburgischen Tourismustag 2019 - Die fünf Schritte zur GästeCard Christoph Gipp, Geschäftsführer IGES Institut GmbH - bei dem auch der „Auftrag“ erfolgte, eine dezidierte und detaillierte Entscheidungsgrundlage zu erstellen, die die gemeinsame Planung, Einführung und den dauerhaften Betrieb einer BrandenburgCard inklusive der dafür notwendigen technischen, organisatorischen und finanziellen Voraussetzungen aufzeigt.

Ziel der durchzuführenden Machbarkeitsstudie ist es herauszufinden, ob und wie eine landesweite Lösung möglich und nutzstiftend für alle ist.

03.12.2020:
3. Steuerungskreis

30.11.2020 13 - 15.30 Uhr:
1. Planungswerkstatt: Pilotregionen und -orte
Insbesondere soll es bei der 1. Planungswerkstatt darum gehen, dass wir ein gemeinsames Verständnis für den Aufbau der „BrandenburgCard“ als Mutterkarte gewinnen, offene Punkte bei der Entwicklung der Regional- bzw. Modularkarten ansprechen und einen ersten Ausblick auf 2021 wagen (Umsetzung).
 

21.10.2020:
Vorgespräch zur Analyse von Tourismus und Mobilität im Reiseland Brandenburg und Identifikation relevanter Voraussetzungen für die Umsetzung der BrandenburgCard.

Präsentation Vorgespräch Pilotregion Uckermark (21.10.2020)

Fragebogen Pilotregion Uckermark (21.10.2020)


07.10.2020:
2. Steuerungskreis: Rückblick Analysephase plus Ableitung von Zusammenhängen für die mögliche BrandenburgCard, Unterstützungsbedarfe zusammenstellen
 

06.10.2020:
Forum zur Machbarkeitsstudie Gästekarte Brandenburg in Potsdam


29.09.2020:
Info, dass die Reiseregion Uckermark als Pilotregion im Rahmen der Machbarkeitsstudie Gästekarte Brandenburg gesondert betrachtet wird.

25.08.2020:
1. Steuerungskreis: Einführung einer GästeCard im Land Brandenburg, Projektentstehung sowie mögliche Zielstellungen


04.08.2020:
Aktueller Stand & Perspektiven Machbarkeitsstudie „BrandenburgCard“ von Dr. Andreas Zimmer (04.08.2020)

 

Kontakt und Ansprechpartner
Anet Hoppe
Tel.: 03984 - 835883
hoppe@tourismus-uckermark.de